Fr | 25.01.2019 | Saal | Beginn: 20:00 | Einlass: 19:00
KLEINES AKUSTIKFEST
feat. STRING THEORY, ERIC ZOBEL & Band, PHILIPP LÖWENSTEIN
Eintritt Abendkasse: 10 €
Vorverkauf: 8 € zzgl. Gebühren
Vorverkauf:
 

Diese Veranstaltung wird Ihnen präsentiert von:
 
ZPOP, Lindenpark und Wortklänge präsentieren das kleine Akustikfest im Lindenpark. Mit dabei sind die drei fantastischen Acoustic-Acts: Philipp Löwenstein, Eric Zobel und Band sowie String Theory.

Philipp Löwenstein ist Vollblut Musiker, hat eine einzigartige Stimme und kommt mit seinen akustischen Songs viel rum. Wenn Philipp spielt kann das Publikum alles andere um sich herum vergessen und der Musik ihren Raum schenken den sie braucht.

Eric Zobel schreibt seit 2007 eigene Songs und kam über den E-Bass zur Gitarre. Seitdem spielt er Straßenmusik, auf Festen und in Cafés. Im Jahr 2016 stand er im Finale des „Potsdam on Stage“ Contests und 2017 im „Local Heroes“ Finale des Landes Brandenburg. Begleitet wird Eric Zobel neben Schlagzeug und Bass auch von seinem Bruder Till, der auf der Gitarre für stimmungsvolle Soli sorgt. Die englischsprachigen Songs haben eine breite Spannweite von Folk und Country bis Pop ist alles dabei. Allesamt haben sie Ohrwurmcharakter, Leidenschaft und Seele.

String Theory sind ein fünfköpfiges akustisches Musikprojekt welches bereits 2-mal beim Soundgarten in der Fabrik ihr Publikum verzauberten und nun in den Lindenpark eingeladen sind. In den vergangenen Jahren hat sich String Theory zu einem genreübergreifenden Ensemble entwickelt, in dem verschiedene Musikstile verschmelzen: Folk, Chanson, Pop und Soul. Die „Strings“ von Gitarren, Violine und Cello verweben sich zu einem Klangteppich von atmosphärischer Dichte.
Das Magazin Akustik Gitarre schreibt: „String Theory wagen den künstlerischen Spagat zwischen virtuosem Elfenbeinturm Gitarrenspiel und massenkompatiblen Popvocals. Die verträumt romantischen Kammer-Pop-Songs sind gefühlvoll, technisch und überhaupt in jeder Hinsicht dermaßen auf den Punkt gespielt, dass an dieser Formation bestimmt bald keiner mehr vorbeikommen wird. Klasse!“