Vielfalt mit Tradition

Der Lindenpark lebt, und das schon seit mehr als 100 Jahren. Das Haus gehört zu den traditionsreichsten Kulturhäusern Brandenburgs und ist aus der Stadt Potsdam nicht mehr wegzudenken. 1900 als Wäscherei erbaut, erfuhr das Gebäude vielfältige Umnutzungen. So war der Lindenpark mit seiner Lage am südlichen Berliner Stadtrand lange als Ausflugslokal für Berliner bekannt,  später aber auch als Filmstudio, Atelier und Premierenkino für die UFA.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Haus kurzzeitig sowjetische Kommandantur bis es in den 1960ern als „Tanz und Unterhaltungszentrum“ seine vorerst letzte Umstrukturierung erfuhr. Tanztees, Singwettbewerbe, Theateraufführungen sowie Kinder- und Konzertveranstaltungen waren fester Bestandteil des Lindenparks und standen im Zeichen der sozialistisch geprägten Veranstaltungskultur. Unter neuer Führung wurde in den 1980er-Jahren auch durch das veränderte gesellschaftliche und politische Klima eine neue Richtung eingeschlagen. Der Lindenpark wurde Plattform für progressive Kultur und bot der erstarkenden Punkszene in der DDR eine Heimat. Nach unterschiedlichen Betreibern wurden der Lindenpark und das j.w.d. mit dem Gelände in Babelsberg im März 2009 von der Stiftung Sozialpädagogisches Institut Berlin »Walter May« (SPI) übernommen. 

Viel Raum für viele Ideen

Im Lindenpark befinden sich verschiedene Veranstaltungsräume. Der Saal mit ca. 300 qm fasst unbestuhlt bis zu 900 Gäste und bestuhlt bis zu 300 Gäste und wird hauptsächlich für Konzerte, Comedy-Shows und große Präsentationen genutzt. Der Salon mit ca.100 qm fasst unbestuhlt bis zu 145 Gäste und bestuhlt bis zu 47 Gäste. Er wird vorwiegend als Erweiterung zum Saal, als kleiner Veranstaltungsraum und als Familiencafé mit Zugang zum Außengelände sowie dem optionalen Cafégarten genutzt. Für Künstlerinnen und Künstler steht ein gemütlicher „Backstage“ mit eigener Dusche und Sanitäreinrichtungen zur Verfügung. Ferner befinden sich im Keller des Hauses derzeit drei MachMusik-Proberäume, die in Kooperationen mit dem Zentrum für Popularmusik (ZPOP) für Musikprojekte aller Art für bis zu 25 Kinder bzw. Jugendliche gleichzeitig genutzt werden. 

Unter den Linden

Im Garten des Lindenparks entscheidet Ihr, was für Euch zählt: Action oder Entspannung. Unter den großen Bäumen rund um den Spielplatz und den Jugendklub j.w.d. lässt es sich vorzüglich dösen. Im Funsport-Park kommt Ihr als Skater und/oder BMXer voll auf Eure Kosten: Miniramp, Jumpbox, Bank-Wallride-Kombi, Banks, Quaterramps, Kicker, Rails, Curbs, Pyrahip mit Ledge sowie 5er Treppe mit Curbs und Rails bieten reichlich Abwechslung. Bei schlechtem Wetter findet Ihr bei uns zudem Potsdams einzige überdachte Rampe.

Jüngere Besucher lieben den Spielplatz, wo nach Herzenslust gebuddelt, geschaukelt, geklettert und gerutscht werden kann. Und zum Verschnaufen und Picknicken gibt es einen schönen Pavillon. Ganz unabhängig vom Alter könnt ihr Euch außerdem auf dem Beach-Soccer-Court austoben.

Noch mehr Platz für Kreativität gibt es auf unserer großen “Wall of Fame” Graffitiwand. Hier gilt: fair bleiben und frische Bilder mindestens zwei Wochen stehen lassen. Bitte denkt außerdem daran, keinen Müll rumliegen zu lassen.

Eure Ideen im Lindenpark

Wir sind immer offen für Neues. Das Lindenpark-Areal verfügt über verschiedenste Räumlichkeiten, vom Saal mit Bühne über den Salon mit Bar bis hin zum j.w.d. mit Funsportpark und dem Spielplatz mit Pavillon. Ihr möchtet die Möglichkeiten nutzen und Eure Ideen umsetzen, z.B. eine Veranstaltung zu einem wichtigen Thema (etwa eine Podiumsdiskussion, ein Benefizevent oder eine Filmaufführung), eine Konferenz oder eine Feier (privat z.B. Kindergeburtstag oder Firma z.B. Jahresfest). Schickt uns eine Nachricht an veranstaltungen.lindenpark [a] stiftung-spi.de.